Schützentheater

Die Geschichte von Peter Pan, einem Jungen der niemals erwachsen wird, ein gutes Herz hat und in Nimmerland lebt, verzauberte die Zuschauer bei der Premiere des diesjährigen Schützentheaters.

Regisseurin Yvonne von Borstel hatte sich eng an die Vorlage der Kindergeschichte von James Matthew Barrie gehalten, und so entführte Peter Pan die Zuschauer in die Welt der Elfen, Piraten, Indianer, Meerjungfrauen und natürlich der Kinder.

Hermann Maier hatte wieder ein farbenfohes Bühnenbild gezaubert. Er ließ Peter Pan, Wendy, John und Michael in den Sternenhimmel fliegen, baute ein Indianerdorf mit Marterpfahl und selbst das Piratenschiff Black Queen segelte auf die Bühne.

Die Musik stammt aus der Feder von Michael Nover, gekonnt umgesetzt von dem Orchester unter der Leitung von Thomas Buse, Michael Nover und Andreas Winter. Viele musikalische Elemente wurden aufgegriffen: Jazzelemente, Rockelemente auch Swingelemente. Bekannte Melodien wurden gekonnt abgewandelt und vertont.

Die Kostüme stammen aus der Hand von Bettina Locher. Sehr typisch waren die Kostüme entworfen und genäht worden, genau so, wie man sich in seiner Phantasie die Personen auf Nimmerland vorstellt.

Die Ballette zeigten, wie viele Stunden hart geübt worden war, denn alles wurde rhythmisch und harmonisch in ausdrucksstarken Tänzen umgesetzt.

Erster Vorsitzender Klaus Bott und Oberbürgermeister Thomas Fettback bedankten sich auf der Bühne bei der gesamten Theatermannschaft.